HUK Coburg

Case Study

Auf allen Kanälen erfolgreich unterwegs

Das führende Versicherungsunternehmen vereinheitlicht mit Adobe Experience Manager das Kundenerlebnis auf allen Endgeräten. “Mit Adobe Experience Manager können wir neuen Content und Kampagnen schneller veröffentlichen, aber auch die erforderliche Qualität sicherstellen.” Christian Deinlein, Leiter Internetsysteme HUK-COBURG

Einheitliche Plattform für die digitale Versicherung

Mit über 11 Millionen Kunden versteht sich die HUK-COBURG Versicherungsgruppe als der große deutsche Versicherer für die privaten Haushalte. Zu ihr gehören fünf Schaden-/Unfallversicherer, je zwei Lebens- und Krankenversicherer sowie eine Servicegesellschaft. An der Spitze der Versicherungsgruppe steht die Muttergesellschaft HUK-COBURG, die bereits seit 1933 das Versicherungsgeschäft nach dem Grundsatz der Gegenseitigkeit betreibt. Mit der HUK24 wurde im Oktober 2000 eine reine Online-Tochter gegründet, die heute mehr als 1,5 Millionen Kunden betreut. 2014 konnte die Unternehmensgruppe über 400.000 Kunden neu gewinnen und erhöhte ihren Bestand auf 34,6 Millionen Versicherungsverträge. „Für uns hat Digitales Marketing einen enormen Stellenwert“, sagt Christian Deinlein, Leiter Internetsysteme bei der HUK-COBURG. Erklärtes Ziel ist es dabei, auf einer Plattform möglichst viele Dienste anzubieten – von den verschiedenen Unternehmenswebsites, über endgeräteübergreifende, digitale Antragsprozesse bis hin zum Corporate Blog. Die technische Basis dafür stellen Adobe Experience Manager (AEM) und die Lösung AEM Forms für Anträge und formularbasierte Prozesse zur Verfügung. Mit den Technologieexperten von eggs unimedia aus München hat die HUK-COBURG einen professionellen und erfahrenen Adobe-Partner mit Know-how im Assekuranzbereich gefunden, der das Unternehmen seit Jahren unterstützt.

 

Überzeugendes Kundenerlebnis mit Responsive Websites

Die HUK-COBURG will in den kommenden Jahren die Anzahl unterschiedlicher Plattformen in ihrem Digital Marketing stetig weiter reduzieren, um übergreifende Anforderungen – wie zum Beispiel die Content-Auslieferung auf unterschiedliche Endgeräte – zentral und auf einmal lösen zu können. Auch der Unternehmensblog www.huk-blog.de ist bereits von der bisher genutzten Wordpress-Installation auf die AEM-Plattform umgezogen. Die rund 100 Autoren, die bei dem Assekuranzunternehmen für die unterschiedlichsten Kanäle Inhalte erstellen, arbeiten nun mit einer einheitlichen Oberfläche zur Erstellung von Content und nicht mehr mit unterschiedlichen User-Interfaces für jeden Kanal. Die beiden Webauftritte www.huk.de und www.huk24.de wurden mittels Responsive Webdesign umgesetzt. Dabei passt sich das Inhaltsraster solange an den zur Verfügung stehenden Raum an, bis ein Breakpoint erreicht wird und der Content in einem neuen Raster dargestellt wird. „Ein Beispiel dafür ist die Kontaktbox, die auf allen Geräten sehr präsent ist“, erläutert Christian Deinlein. Bei größeren Displays befindet sie sich dominant und in den Gelbtönen der HUK farblich hinterlegt auf der rechten Seite des Bildschirms. Bei kleineren Displayabmessungen rutscht die Kontaktinformation direkt unter das Logo und fällt auch hier sofort ins Auge. Mit Hilfe der Lösung AEM Forms, die auf mobilen Endgeräten adaptive HTML-Formulare ausliefert, die je nach Bildschirmgröße optimiert angezeigt werden, wurden durchgängige digitale Antragsprozesse realisiert. Die Daten aus den Adaptive Forms können direkt in ein PDF-Dokument überführt werden. Aufgrund des bestehenden Rückkanals zum PDF-Formular lassen sich so aus den HTML-Formularen – wenn notwendig – jederzeit Dokumente für den Druck, die Unterschrift oder die Archivierung erzeugen. Durch eine mögliche Integration mit Adobe Analytics ließe sich sogar feststellen, wo Formularprozesse abgebrochen werden. Aber auch, wo die Hilfsfunktion angeklickt wird oder wie lange das Ausfüllen des Formulars dauert. Entscheidend für die HUK-COBURG bei der Auswahl der Digital-Marketing-Lösung war es, dass neuer Web-Content und Kampagnen schnell veröffentlicht werden können. Gleichzeitig sollten sie aber auch der erforderlichen Qualität entsprechen und der Freigabeprozess musste jederzeit nachvollziehbar sein. Deshalb wurden in AEM komplexe Freigabe-Workflows definiert, die angestoßen werden, wenn eine neue Seite, Kampagne oder Landingpage veröffentlicht werden soll. Dadurch konnte die Time-to-Market neuer Seiten erheblich reduziert werden und der Versicherer ist in der Lage, auch kurzfristig auf neue Markterfordernisse zu reagieren.

Herausforderungen

Digitale Transformation mit dem Online-Auftritt als wichtigsten Berührungspunkt für die Kunden mit dem Assekuranzunternehmen
Beseitigung des Wildwuchses aus Microsites, Themenportalen und Blogsystemen, das in den letzten Jahren entstanden ist
Bereitstellung von Content auf unterschiedlichen mobilen Endgeräten mit einem optimalen Kundenerlebnis
Möglichst durchgängige digitale Abwicklung von Antragsprozessen, wie z.B. Schadensmeldungen mit nahtloser Übernahme der Daten in die Backend-Systeme

Lösungen auf einen Blick

Adobe Marketing Cloud mit

  • Adobe Experience Manager Sites
  • Adobe Experience Manager Assets
  • Adobe Experience Manager Communities
  • Adobe Experience Manager Forms

Ergebnisse

  • TIME TO MARKET für neue Kampagnen schneller
  • EINHEITLICHE PLATTFORM FÜR VIELE DIENSTE beseitigt Wildwuchs
  • RESPONSIVE DESIGN VERRINGERT AUFWAND durch wiederverwendbare Komponenten
  • DURCHGÄNGIGE DIGITALE ANTRAGSPROZESSE durch adaptive forms beschleunigen Ablauf, bieten mehr Komfort und minimieren Fehler