eggs unimedia berichtet auf den Adobe Digital Marketing Days 2015 über das Kundenprojekt bei Interflex Datensysteme GmbH und Co. KG

Adobe Experience Manager für B2B Unternehmen - Wie Interflex seinen Webauftritt mit AEM6 optimiert

München, 02.03.2015 - Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. So hat die Anzahl der Anmeldungen zu den diesjährigen Adobe Digital Marketing Days schon Wochen vor dem Tour-Start den letztjährigen Besucherrekord um Längen übertroffen. In Rahmen der Roadshow geht es für Adobe und ausgewählte Partner zwischen dem 19.02.2015 und 12.03.2015 nach Hamburg, Frankfurt, Köln und München. Im Rahmen von Live-Demos, Key Notes, Kundenpräsentationen und Expertendiskussionen werden die Top Trends des Online Marketings behandelt.

Als einer der führenden Adobe Partner in Deutschland ist eggs unimedia Gold Sponsor der Digital Marketing Days und mit diversen Fachvorträgen und Panel Diskussionen vertreten. Am 24.02. berichtet eggs unimedia in Frankfurt über das laufende Website Relaunch Projekt bei Interflex Datensysteme GmbH & Co. KG aus Stuttgart, einem international führenden Anbieter von Systemlösungen für Zutrittskontrolle, Zeitwirtschaft und Personaleinsatzplanung. Interflex wurde 1976 gegründet und gehört seit 2013 zur Unternehmensgruppe Allegion.

In 80 Tagen von 0 auf 100
Der Vortrag von Hans-Peter Eckstein, Leiter des Bereichs Marketing Communications bei Interflex und Martin Brösamle, Leiter des Bereichs Vertrieb und Marketing bei der eggs unimedia, lautet „Perfect Match für den Mittelstand: Wie Interflex seinen Webauftritt mit AEM optimiert“. Im Zuge des Vortrags wird beschrieben, wie der Web Auftritt der Interflex innerhalb von 4 Monaten durch eggs unimedia ein neues Design erhielt, für mobile Endgeräte optimiert und mit Adobe Experience Manager 6 auf eine neue technologische Plattform gesetzt wurde. Adobe Experience Manager (AEM) ist das laut Gartner und Forrester weltweit führende Web Content Management System und Bestandteil einer voll-integrierten Digital Marketing Suite, der Adobe Marketing Cloud.

Online Marketing im B2B – belanglos oder geschäftskritisch?
Der Vortrag beschäftigt sich eingangs mit der Frage, ob Online Marketing im B2B Umfeld notwendig ist? Aus den Führungsetagen vieler B2B Unternehmen ist häufig zu hören, dass Online Marketing nicht relevant sei, da man Online nichts verkaufe, Offline Kanäle wie Messen und Printerzeugnisse dagegen einen deutlich größeren Einfluss auf den Geschäftserfolg haben. Doch ist das wirklich so?

Im B2C Umfeld haben Kunden in der Regel keinen direkten Kontakt zum Unternehmen, aber sie fühlen sich dem Unternehmen bzw. der Marke gegenüber sehr loyal. Bei B2C ist in der Regel nur eine Person auf der Käuferseite involviert – und diese gilt es zu überzeugen. Im B2B Umfeld sind dagegen mehrere Ebenen involviert (Anwender, Beeinflusser, Entscheider, Käufer) und jede Ebene kann eine Vielzahl an Mitarbeitern haben, die alle den Kaufprozess beeinflussen können. Daher gibt es während der unterschiedlichen Phasen des Einkaufsprozesses eine Vielzahl unterschiedlicher Berührungspunkte zwischen Kunden und Lieferanten.

Hans-Peter Eckstein von Interflex bringt es auf den Punkt: „Im B2B gibt es andere Anforderungen an das Online Marketing, aber es gelten die gleichen Gesetze. Inhalte müssen relevant, personalisiert, ansprechend und gut strukturiert sein. Nur so können über den Webauftritt Leads generiert und der RoPo (Research Online – Purchase offline) Effekt im Vertrieb verstärkt werden.“

Website Relaunch auf Adobe Experience Manager
Interflex hat ganz konkrete fachliche Anforderungen an die neue Website. „Mit der neuen Webpräsenz wollen wir für unsere Kunden und Interessenten durch die Bereitstellung zielgruppengerechter, relevanter Inhalte ein spannendes digitales Markenerlebnis schaffen“, so Hans-Peter Eckstein. Mit dem neuen, intuitiv zu verwendenden Redakteurs-Interface von Adobe Experience Manager sollen Inhalte einfacher erstellt und verwaltet werden können als bisher. „Bestimmte Informationen, z.B. Schulungen und Termine, können künftig vom zuständigen Fachbereich eigenständig gepflegt werden. Dadurch beabsichtigen wir die Time-to-Market von Online-Inhalten deutlich zu reduzieren“, so die Zielvorstellung von Hans-Peter Eckstein. Zudem sollte das Relaunch Projekt innerhalb von rund 4 Monaten realisiert werden und in einem für Mittelstandskunden klar definierten, darstellbaren Kostenrahmen bleiben.

Dank der mit AEM erzielten Effizienzsteigerungen bei der Verwaltung des Web Contents kann sich der Bereich Online-Marketing von Interflex künftig verstärkt um strategische Themen, wie die permanente Optimierung der Visitor Journey, KPI-Tracking, SEM, etc. kümmern.

Umsetzung des Projekts
Das Projekt startete mit einem Kick-Off Workshop. In diesem wurde der derzeitige Online Auftritt hinsichtlich Visitor Journey (Einstieg, Abbruch, Zielseiten), Besuchersegmentierung (geografisch, demografisch), Keywords (organisch, bezahlt) und Traffic (organisch, bezahlt) analysiert. Zudem wurde abgebildet, welche Informationen Besucher (Anwender, Beeinflusser, Entscheider, Käufer) auf der Website zum jeweiligen Zeitpunkt des Entscheidungsprozesses benötigen. Auf dieser Basis wurde ein priorisierter Anforderungskatalog für die neue Website erstellt.
Anschließend erfolgte im Dezember 2014 das grafische Redesign. Anhand der CI Vorgaben von Interflex wurden Wireframes für alle Seitentemplates und Komponenten inklusive Voransichten für Desktop, Tablet und Smartphone erstellt und alle dynamischen Komponenten wie Video, Bildergalerie, Tab-Panel, etc. funktional beschrieben. Bei der Erstellung des Designs verfolgte man die „Content First“ Strategie. Bei dieser wird primär das Ziel verfolgt, Content zielgruppengerecht mit einem modularen Design aufzubereiten, damit er endgeräteübergreifend in allen Seitenbreiten optimal dargestellt wird.

Nach Abnahme des Designs startete im Januar 2015 das Implementierungsprojekt. Der neue Webauftritt erforderte die Entwicklung von elf Seitentemplates und 15 Komponenten, um die Anforderungen von Interflex vollständig abzubilden. Dabei wurde insbesondere auf die Wiederverwendbarkeit der Komponenten geachtet, damit neben Interflex unter Umständen auch andere Unternehmen der Unternehmensgruppe Allegion darauf zurückgreifen können.

Das Projekt wurde mit einer Kombination aus „Fluid Webdesign“ und „Responsive Webdesign“ umgesetzt. Beim Fluid Web Design basiert das Layout auf prozentualen Breitenangaben, wodurch sich die Seite flexibel in der Breite an den verfügbaren Platz anpasst. Beim Responsive Web Design passt sich das Inhaltsraster solange an den zur Verfügung stehenden Raum an, bis ein Breakpoint erforderlich ist und der Content in einem neuen Raster dargestellt wird. Bei einer Kombination beider Technologien wird sichergestellt, dass der Webaufritt auf jedem Endgerät eine konsistente und optimale User Experience bietet. Der Go-Live ist für März 2015 vorgesehen.


Fussball-Weisheiten gelten auch im Online-Marketing

Nach dem Relaunch ist vor dem Relaunch. Hans-Peter Eckstein und sein Marketing-Team freuen sich schon auf die neue Online-Marketing Ära mit Adobe Experience Manager, die in wenigen Wochen eingeleitet wird. Dennoch wird man sich nicht auf den Lorbeeren ausruhen, da sich die Themen im Online-Marketing permanent weiterentwickeln. Zukünftig wird bei Interflex das kontinuierliche Analysieren, Testen und Optimieren des Webauftritts, zielgruppen- bzw. eventorientierte Kampagnen, Lead Generation und Erweiterung der Reichweite durch Social Media ein deutlich größeres Augenmerk haben.

Abschließend hält Martin Brösamle von eggs unimedia fest, dass Adobe Experience Manager keineswegs nur Konzernen und Großunternehmen vorbehalten ist. Auch bei Mittelstandsprojekten im B2B läßt sich in der Regel in kurzer Zeit ein positiver ROI erwirtschaften. Die Anforderungen von B2C Unternehmen mögen andere sein. Die Spielregeln sind jedoch die gleichen.